>
Flackernde Kerzen, Geräusche vom Markt, die mittelalterliche Synagoge wird mit fast allen Sinnen wieder erfahrbar.
Inosoft steuert zum Stadtjubiläum das Projekt "Virtuelle Synagoge" bei. Mit Virtual-Reality-Brillen können Besucher*innen der Ausstellung das frühe 14. Jahrhundert mit fast allen Sinnen erleben.
Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies besichtigt die virtuelle alte Synagoge aus dem 14. Jahrhundert mittels einer VR-Brille. Ab dem 25. Mai ist dies für alle Besucher*innen möglich.

Marburg800: Erlebnisreise ins Mittelalter
Alte Synagoge virtuell erleben

Es ein Marburg800-Projekt, das erinnern, erleben und erfinden verbindet. Denn zum Stadtjubiläum wird die mittelalterliche Synagoge am Ende des Obermarktes virtuell wiederaufgebaut. Erleben können Marburger*innen und Gäste die Rekonstruktion schon ab Ende Mai als 360-Grad-Reise mit Virtual-Reality-Brillen.

Bei Ausgrabungen in den 90er Jahren entdeckt, macht modernste Technik das Gebäude der mittelalterlichen Synagoge damit am PC wieder „begehbar“. Erstmals vorgestellt wird die Zeitreise vom Projektträger Inosoft und vom Jubiläumsschwerpunkt „Marburg erfinden“ bei der Ausstellungseröffnung „Jüdisches Leben in Marburg, Erinnern schafft Identität“ im Rathaus am 24. Mai um 18 Uhr.

Auf der Grundlage von alten Zeichnungen, Fotos der Ausgrabungsstätte und Hinweisen von Historikern wurde das Gebäude maßstabsgetreu so nachempfunden, dass es mit einer Datenbrille „nahezu real erlebbar“ ist. „Der Gegenstand ist die Geschichte, die Methode die Zukunft, die Erfahrung die Gegenwart“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und lädt alle zur spannenden Erlebnisreise ins frühe 14. Jahrhundert ein.

„Wiederaufbau“ mit VR-Brillen

Eigenständig können Gäste alle Räume der Synagoge erkunden: So sind beispielsweise Marktgeräusche zu hören, wenn man bei flackerndem Kerzenschein das virtuelle Gotteshaus betritt. Durch das alte Gemäuer schreitend, gelangt die Besucher*in zum Toraschrank und auf nie zuvor gesehene Weise wird die mittelalterliche Synagoge mit fast allen Sinnen wieder erfahrbar.

Ab dem 25. Mai liegen die Virtual-Reality-Brillen zum Ausprobieren am Markt 23 in der Ausstellung „Stadtgeschichten“ während der Öffnungszeiten Donnerstag bis Montag von 15 bis 19 Uhr bereit. Die Nutzung ist kostenlos. Auch bei der Firma Inosoft (Im Rudert 15) sind Interessierte willkommen.

Am 2. Juni (17 Uhr) wird die virtuelle Synagoge im Mittelpunkt des wöchentlichen Talks beim Projektträger stehen und auch beim Tischlein-deck-dich auf der gesperrten Stadtautobahn am 5. Juni sind die VR-Brillen wie an weiteren Orten in der Stadt zum Testen dabei.

Weitere Informationen und eine detaillierte Projektbeschreibung finden Sie unter www.inosoft.de/marburg800.

Dieses Projekt ist Teil der Ausstellung „Jüdisches Leben in Marburg. Erinnern schafft Identität“. Hier finden Sie weitere Informationen.
Inosoft

3d

Virtuelle Realität

14. Jahrhundert

synagoge

jüdisches Leben in Marburg

© Januar 2022 - marburg800