>
Marburg800-Fotobus erfolgreich am Start: Jetzt ist er bereits auf dem Weg in die Stadtteile und lädt zunächst in der Marbach, dann in Schröck zum Mitmachen ein. Bis zum Herbst kommt der Bus in 21 Stadtteile. (Foto: Georg Kronenberg)
Zur Einweihung galt der Dank Fotobus-Initiator Andreas Maria Schäfer (r.) und den Unterstützer*innen (v. l.) für die Sparkassen-Kulturstiftung Nicole Schlabach und Geschäftsführer Matthias Haupt, für die Stadtwerke Geschäftsführer Holger Armbrüster, für das KNFM Cordula Schlichte, für die Stadt Marburg Bürgermeisterin Nadine Bernshausen, Katharina Deppe für Sponsor*innen sowie Andreas Bartsch, Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Marburg-Biedenkopf. (Foto: Georg Kronenberg)
Ein Bus der Stadtwerke wurde für den Marburg800-Fotobus umgestaltet. Er bietet Platz für alles, was es für die Fotomitmachaktionen braucht und auch für Ausstellungen. Zum Start am 28. März sind alle Interessierten um 15 Uhr zum Erwin-Piscator-Haus eingeladen. Danach kommt der Fotobus in 21 Marburger Stadtteile.
Ein umgestalteter Stadtwerke-Bus wird von März bis Oktober in allen Ortsteilen unterwegs sein.
Der Fotobus wird in jedem Ortsteil, wie hier in Schröck, acht bis 10 Tage auf einem zentralen Platz stehen und zum Mitmachen einladen. (Foto: Andreas Maria Schäfer)
Alle Ortsteile werden Teil des Stadtjubiläums: Den mobilen Marburg800-Fotobus stellte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (2. v. l.) mit Andreas Maria Schäfer vom Fotobus-Team (2. v. r.) sowie (v. l.) Jubiläumsbüroleiterin Kariona Kupka-Stavrou, Marburg800-Kurator Dr. Richard Laufner, Stadtwerke-Geschäftsführer Holger Armbrüster, Martin Lossau (FotoCommunity), Martin Patte (KNFM), Thomas Dimroth (KNFM), Karin Brahms (Stadtwerke), Andreas Bartsch, Vorsitzender der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, Nicole Schlabach, stellvertretende Geschäftsführerin Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Holger Willanzheimer und Martin Klehm vom Verein für Nahverkehrsgeschichte der Öffentlichkeit vor. (Foto: Sabine Preisler, Stadt Marburg)
Zusammen mit Vereinen, Gruppen und Menschen aus dem Stadtteil lädt der Fotobus wie hier in Ginseldorf zur Motivsuche und zu Mitmachaktionen ein. (Foto: Andreas Maria Schäfer)
Der Fotobus wird zum Stadtjubiläum Marburg800 vom 28. März bis 16. Oktober als eines der großen Projekte alle 21 Außenstadtteile Marburgs besuchen.
(Foto: Andreas Maria Schäfer)

Großes Mitmach-Projekt des Stadtjubiläums bis in den Herbst unterwegs
Fotobus auf Tour durch Marburgs Stadtteile

Der Marburg800-Fotobus besucht als eines der großen Projekte des Stadtjubiläums über acht Monate die Marburger Stadtteile. DBis in den Herbst ist er unterwegs. Alle Standorte finden Sie hier. Der Fotobus wurde extra dafür von den durch Stadt, Sparkasse und Stadtwerken geförderten Projektträger*innen KulturNetzwerkFotografieMarburg (KNFM) und FotoCommunity umgebaut und lädt Menschen vor Ort ein, Fotoprojekte umzusetzen. Angeboten werden ganz unterschiedliche fotografische Aktionen. Erfolgreich eröffnet wurde der Bus zum Auftakt des Jubiläumsauftakt am 28. März auf dem Platz vor dem Erwin-Piscator-Haus. Bis Oktober ist er auf Tour. 

+++ Die Auftaktveranstaltung am 28.3. vor dem Erwin-Piscator-Haus war ein voller Erfolg.  Jetzt geht es weiter mit der Tour durch die Stadtteile! Die genauen Termine und Orte finden Sie, wenn Sie herunterscrollen. +++

„Mit dem Fotobus organisieren der Verein KulturNetzwerkFotografieMarburg und die FotoCommunity ein wunderbares Projekt: Es bindet alle Stadtteile in die Aktivitäten von Marburg800 ein, denn unser Jubiläum wollen wir nicht nur in der Kernstadt feiern“, betont Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. Und das ziehe sich als Prinzip quer durch das Jubiläumsprogramm. Ob Verein, Kita, Schule oder Feuerwehr, ob einzelne Fotograf*in oder Gruppe – alle seien eingeladen, Fotografie zu zeigen, zu erleben und zu gestalten, freut sich Jubiläumsbüroleiterin Kariona Kupka-Stavrou auf das facettenreiche Programm.

„Der Fotobus wird immer für acht bis zehn Tage an einem zentralen Platz in den Stadtteilen stehen“, informiert Andreas Maria Schäfer vom KNFM.

Bürgermeisterin und  Stadtwerkedezernentin Nadine Bernshausen eröffnet Fotobus 

"Dieses Projekt wäre ohne das Engagement Vieler nicht zustande gekommen", galt der herzliche Dank von Bürgermeisterin und Stadtwerkedezernentin Nadine Bernshausen zur Eröffnung allen Beteiligten. "Vereine, Kindergärten, Schulen sowie einzelnen Fotografen und Fotografinnen werden mit Unterstützung des KulturnetzwerksFotografieMarburg zeigen, wie viele Facetten die Fotografie besitzt und welch kreatives Potenzial die Stadtteile aufbringen", hob sie hervor. Dass dieses Projekt in einem Bus der Stadtwerke die Menschen in den Stadtteilen verbinde und erreiche, passe wunderbar. Denn das sei auch für Stadtwerke ureigenste Aufgabe. Neben Bernshausen freuten sich Stadtwerke-Geschäftsführer Holger Armbrüster, für die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen Geschäftsführer Matthias Haupt und seine Stellvertreterin Nicole Schlabach sowie für den KNFM-Vorstand Cordula Schlichte über den gelungenen Auftakt des Jubiläumsjahres.

Fotobus
Freuen sich über die Einweihung des Marburg800-Fotobusses (v. l.): Bürgermeisterin Nadine Bernshausen, Cordula Schlichte (KNFM), Geschäftsführer Matthias Haupt und seine Stellvertreterin Nicole Schlabach von der Sparkassen-Kulturstiftung sowie Stadtwerke-Geschäftsführer Holger Armbrüster. (Foto: Manuel Paulus Fotografie) 

Zum Start hatten sich das KulturNetzwerkFotografieMarburg und die FotoCommunityMarburg ein besonderes Programm einfallen lassen. Um 15 Uhr wurde der Bus mit der Ausstellung „Stadtteilimpressionen“ vor über 50 Besucher*innen vor  dem Erwin-Piscator-Haus am 28. März feierlich eröffnet. 21 Fotograf*innen beider Vereine waren unterwegs, um jeden der 21 Stadtteile charakteristisch mit einem Motiv zu erfassen. Denn nach dem Auftakt geht es bis zum Herbst auf Tour in die Stadtteile.  Gleich am 28. März gehörten in der Biegenstraße auch zwei inklusive Führungen durch die Ausstellung im Bus zum Angebot. Weiter sorgten eine Fotobox und ein Riesenmemory für Abwechslung.

Mit dabei sein werden bei der anschließenden Tour in den nächsten Monaten die Ortsteile Bauerbach, Bortshausen, Cappel, Cyriaxweimar, Dagobertshausen, Dilschhausen, Elnhausen, Ginseldorf, Gisselberg, Haddamshausen, Hermershausen, Marbach, Michelbach, Moischt, Richtsberg, Ronhausen, Schröck, Stadtwald, Waldtal, Wehrshausen und Wehrda. Der Kontakt wurde laut Schäfer vorab hergestellt. Für alle 21 Stadtteile wurden bereits feste Zeitfenster vereinbart, die auf www.knfmev.de/fotobus-standorte immer aktuell abrufbar sind. 

„Wir wollen uns gemeinsam an Geschichte erinnern, uns gemeinsam mit der Gegenwart beschäftigen, gemeinsam über alle Grenzen hinweg feiern und gemeinsam Gedanken machen, wie wir in Zukunft zusammenleben wollen“, so Oberbürgermeister Spies. Der Fotobus stehe sinnbildlich für diesen Zusammenhalt, durch persönliche Begegnungen in allen Stadtteilen.

Jeweils 8 bis 10 Tage vor Ort

"Unsere Stadtteile gehören zu uns. Zusammen sind wir Marburg800“, betont Spies. Auch Andreas Bartsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, ist begeistert: „Uns hat das Projekt mit seinem Bezug zur Region, insbesondere zu den Stadtteilen, bei der Beantragung von Spendenmitteln für Marburg800 sofort überzeugt und wir konnten die Sparkassen Kulturstiftung Hessen-Thüringen gewinnen, sich als Hauptunterstützer an dem Projekt zu beteiligen.“ Nicole Schlabach, stellvertretende Geschäftsführerin der Kulturstiftung, begründet das: „Es gehört zu den Grundaufgaben unserer Stiftung, kulturelle Höhepunkte einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die vielfältigen Programmpunkte des Jubiläumsjahres zeigen die Stärken Marburgs in diesem Bereich.“

Die Kooperationspartner KNFM und die FotoCommunity Marburg haben die professionelle Durchführung und Betreuung des Projektes übernommen. Beide Gruppen arbeiten zum größten Teil ehrenamtlich. Und haben bereits über 300 ehrenamtliche Stunden geleistet. Mit der finanziellen Unterstützung der Stadt, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der Stadtwerke Marburg wird der Fotobus seinen Beitrag zum Stadtjubiläum leisten. Die Busfahrer des Vereins Nahverkehrsgeschichte Marburg mit Martin Klehm und Holger Willanzheimer sorgen ehrenamtlich dafür, dass der Fotobus sicher zwischen den Orten hin- und hergefahren wird.

„Wir wollen gemeinsam mit den Menschen vor Ort mit einem niederschwelligen, partizipativen Kulturprojekt Marburg800 mitgestalten, die fotografischen Aktivitäten in ihren Stadtteilen fördern, entdecken, entwickeln und präsentieren“, erklärt Schäfer. Das kann mit Ausstellungen genauso passieren wie mit Fotowalks oder einer Fotodokumentation, skizzierte er mit Thomas Dimroth, Martin Lossau und Martin Patte vom Organisationsteam des Fotobusses die Vorhaben für das Jubiläumsjahr.

Zusätzlicher Höhepunkt: Mundart-Aufnahmen

Bei der Verwirklichung spielen die Stadtwerke eine ganz besondere Rolle. Denn sie haben dem Verein KNFM ab Mitte Januar einen dann ausrangierten, zwölf Meter langen Stadtbus zur Verfügung gestellt. Aus dem Bus wurden die Sitze entnommen, um Präsentationswände für Ausstellungen einzubauen und Platz für Material zu schaffen.

Der Fotobus macht auch in Bauerbach Station. (Foto: A. M. Schäfer)
Der Fotobus kommt in 21 Stadtteile und lädt zum Mitmachen ein. (Foto Bauerbach: Andreas Maria Schäfer)

Zudem erhielt er ein neues „Außenkleid“, so dass er sofort als „Fotobus“ erkennbar ist.

„Wir unterstützen sehr gerne die FotoCommunityMarburg und den Verein KNFM mit unserem Bus, weil wir aufgrund unserer vielfachen Zusammenarbeit überzeugt sind, dass diese Projektpartner das Fotobus-Projekt zu einem schönen Erfolg führen werden“, ist sich Holger Armbrüster, Geschäftsführer der Stadtwerke Marburg, sicher.

„Und noch dazu verspricht die Begleitung durch das Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas mit Sicherheit ein richtiges Highlight“, macht Marburg800-Kurator Dr. Richard Laufner neugierig. Denn deren Mitarbeiter*innen sind in ausgewählten Stadtteilen vor Ort dabei, um Mundart aufzunehmen und sich passend zum Jubiläumsschwerpunkt „Marburg erinnern“ der Sprachentwicklung zu widmen. Hierzu werden die Bürger*innen gebeten, mit einem Foto zum Bus zu kommen und dort die Geschichte zum Bild auf Platt zu erzählen. Diese Geschichte wird ins Hochdeutsche übersetzt. Mit dem Bild und den beiden Tonspuren soll dann Mitte Oktober 2022 eine Ausstellung eröffnet werden.

Unterstützt wird das Projekt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Wann ist der Fotobus wo? Die Standorte

28.03. 15 Uhr Erwin-Piscator-Haus, Auftakt

Stadtteile: 30.03. – 08.04.22 Marbach | 09.04. – 18.04.22 Schröck | 19.04. – 28.04.22 Wehrshausen | 29.04. – 08.05.22 Stadtwald | 09.05. – 16.05.22 Bortshausen | 17.05. – 25.05.22 Waldtal | 26.05. – 03.06.22 Dagobertshausen | 05.06.22 Tischlein-deck-dich, B3 | 06.06. – 16.06.22 Cappel | 17.06. – 27.06.22 Moischt | 28.06. – 07.07.22 Elnhausen | 08.07. – 19.07.22 Cyriaxweimar | 08.07. – 19.07.22 Haddamshausen | 08.07. – 19.07.22 Hermershausen | 22.07. – 01.08.22 Richtsberg | 02.08. – 11.08.22 Gisselberg | 12.08. – 21.08.22 Bauerbach | 22.08. – 31.08.22 Dilschhausen | 01.09. – 11.09.22 Michelbach | 12.09. – 20.09.22 Wehrda | 21.09. – 30.09.22 Ronhausen | 01.10. – 10.10.22 Ginseldorf | 11.10. – 16.10.22 Rudolphsplatz | 17.10. – 30.10.22 Reservezeitraum

Gefördert durch:
Mit Unterstützung von:
Projektträger*in
KulturNetzwerkFotografie Marburg, FotoCommunity, Deutscher Sprachatlas Andreas Maria Schäfer
(0160) 99645333
kontakt@knfmev.de
knfmev.de/fotobus/
Veranstaltungsort
Auftakt vor dem
Erwin-Piscator-Haus,
danach 21 Marburger Ortsteile,
siehe Liste Homepage KNFM
Biegenstraße 15
35037 Marburg
Google Maps
KulturNetzwerkFotografie Marburg, FotoCommunity, Deutscher Sprachatlas Andreas Maria Schäfer

Fotobus

Mitmachen

Stadtteile

Imp
ressionen

Der Fotobus tourt von Ende März bis in den Herbst durch 21 Stadtteile. © Foto von Thomas Dimroth
Ein ganzer Stadtwerkebus wurde umgestaltet. © Foto von Thomas Dimroth
Der Verein für Nahverkehrsgeschichte sitzt beim geförderten Marburg800-Projekt von KulturNetzwerkFotografie und Fotocommunity am Steuer. © Foto von Thomas Dimroth
© Januar 2022 - marburg800