>
Themenbild:
© Foto von LB Hannover, Pixabay, Mesh/Cooijmans, beide Unsplash
Jetzt anmelden: Zu einem Tag der Stadtgeschichte lädt Marburg800 alle Schüler*innen und Schulen für den 14. Juli 2022 mit ihren eigenen Projekten ein. An kreativen Stationen quer durch die Stadt sollen so 800 Jahre Stadt Marburg lebendig werden.
Beim Tag der Stadtgeschichte mitmachen

Von Schüler*innen für Schüler*innen

Mit Fantasie statt staubtrocken: 800 Jahre Marburg möchte das Stadtjubiläum für einen ganzen „Tag der Stadtgeschichte“ in die Hände der Schüler*innen legen. 

Die Schulen spielen am 14. Juli 2022 die Hauptrolle und können die Stadt mit ihren kreativen Stationen quer durch ganz Marburg zum lebendigen Geschichtsbuch machen.

Projektträger sind die Arbeitsstelle Archivpädagogik am Hessischen Staatsarchiv Marburg um den Archivpädgogen und Philippinum-Geschichtslehrer Dr. Bernhard Rosenkötter sowie das Staatliche Schulamt für den Landkreis Marburg-Biedenkopf. Die Veranstalter hoffen auf eine große Themenvielfalt. Welchen Ansatzpunkt die teilnehmenden Projektgruppen wählen, ist den Schüler*innen bzw. den betreuenden Lehrkräften freigestellt.

Das Stadtjubiläum lädt sie zusammen mit dem Staatlichen Schulamt ein, sich dafür in Schulprojekten aktiv mit der Geschichte vor Ort auseinanderzusetzen und die Ergebnisse im Austausch vor allem mit Gleichaltrigen zu zeigen. Ob Ausstellung, Theater, Konzert oder Essen, digital oder auf Papier - alles ist möglich, um mit dem Thema „800 Jahre Stadt“ am 14. Juli ganz Marburg zu einem Erlebnis-Museum „von Schüler*innen für Schüler*innen“ werden zu lassen. Interessierte Schulen sind aufgerufen, sich jetzt zu melden.

Marburg feiert im nächsten Jahr 800. Stadtgeburtstag, 800 Jahre Ersterwähnung als Stadt - oder kurz: „Marburg800“. Geschichte ist dabei keineswegs nur etwas für „alte Leute“. Im Gegenteil: Eine neue Generation verbindet mit dem Blick in die Vergangenheit auch Zukunftsfragen. Das passt zu den Jubiläumsschwerpunkten „Marburg erinnern, Marburg erleben und Marburg erfinden“.

Vorgesehen ist, dass sich die Gruppen von etwa 10 bis 15 Uhr mit ihren Projekten in der Stadt zeigen. Schüler*innen, die nicht an einem Projekt beteiligt sind, nutzen den Projekttag für Exkursionen zu den spannenden Stationen anderer Schulen. Auf die Beine gestellt wird alles vorher im Unterricht oder in Projektgruppen. Welcher Ansatzpunkt gewählt wird, steht den Schüler*innen und den Lehrkräften frei. Dr. Bernhard Rosenkötter unterstützt alle Interessierten fachlich gerne bei der Ideenfindung. „Als Archivpädagoge am Hessischen Staatsarchiv habe ich die Koordination für dieses Projekt übernommen und freue mich auf viele Ideen“, erläutert er. Die Organisation der einzelnen Projekte übernehmen die jeweiligen Schulen selbst.

Beteiligen können sich Gruppen aus allen Schulstufen und Schulformen in Marburg – von der Grundschule bis zum beruflichen Gymnasium.

„Wichtig ist uns, dass sich Kinder und Jugendliche jeden Alters und alle Schulformen von der Grundschule bis zur gymnasialen Oberstufe, von der Gesamtschule bis zu beruflichen Schulen beteiligen“, betont Marburg800-Kurator Dr. Richard Laufner. Adolf-Reichwein-Schule, Elisabethschule, Käthe-Kollwitz-Schule, Kaufmännische Schulen, Martin-Luther-Schule, Richtsberg-Gesamtschule und Steinmühle haben bereits Interesse angemeldet. Ziel sind eine lebendige, durch Gleichaltrige präsentierte Vermittlung der 800-jährigen Geschichte sowie die Begeisterung für Lokalhistorie und für Projektmanagement.

Die Jugendorganisation des Lions-Club wird für die originellsten Projekte Preisgelder von insgesamt 3000 Euro ausloben und dabei auch die unterschiedlichen Altersgruppen berücksichtigen. Unabhängig davon und in jedem Fall sei der Tag eine gute Möglichkeit zur Präsentation der eigenen Schule in der Marburger Stadtöffentlichkeit, betont Burkhard Schuldt, Leiter des Staatlichen Schulamtes. Der Tag der Stadtgeschichte wird von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf unterstützt.

Kontakt und Anmeldung für den Tag der Stadtgeschichte: Bernhard.Rosenkoetter@hla.hessen.de

 

Dieses Projekt wird unterstützt/ gefördert von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf.

Bild
Marburg_Postkarte 1805
© Januar 2022 - marburg800