Bild: Neues Programm-Buch gratis abholen, neue Homepage vorgestellt
Neue Homepage und Programm-Buch vorgestellt. Das 144 Seiten starke Printprodukt kann ab sofort gratis abgeholt werden.
11.01.2022
Sabine Preisler
OB mit Sponsor und Team: Marburg800-Programm steht fest

Neues Programm-Buch gratis abholen, neue Homepage vorgestellt

Marburg. Auf der Pixel-Box vor dem Erwin-Piscator-Haus der Stadt zählt jetzt jeder Tag bis zum offiziellen Start des Jubiläumsjahres am 28. März 2022: Der Countdown läuft. Mit Vorfreude stellte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies am Dienstag gleich zum Jahresbeginn mit Marburg800-Team und Hauptsponsor*innen das umfangreiche Programm-Buch und die neue Homepage zum Stadtjubiläum Marburg800 vor.

Die ganze Universitätsstadt Marburg steht in diesem Jahr ab Ende März im Zeichen des 800. Stadtgeburtstages, mit einer attraktiven Mischung aus Top-Events und Mitmachangeboten, wie Spies mit den Hauptsponsor*innen und dem Marburg800-Team erklärte. Am 28. März 1222 war Marburg erstmals als Stadt erwähnt worden.

Wertiges Programm-Buch: Auf 144 Seiten weit mehr als Termine

Über 200 Veranstaltungen, Konzerte, Führungen, Vorträge, Ausstellungen, Printprodukte, digitale und andere innovative Formate, Zukunftslabs, Workshops, Kultur genauso wie Aktionen für Umwelt und Soziales, Sportereignisse und vieles mehr umfasst das 144 Seiten starke, gedruckte Programm-Buch im Marburg800-Design, das ab sofort gratis erhältlich ist und als Buch zum Betrachten und Lesen weit mehr verspricht als eine Aneinanderreihung von Terminen. Auch die neue Marburg800-Jubiläumshomepage lädt zum Entdecken ein.

Mit Vorfreude stellte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (Mitte) zusammen mit Marburg800-Team und der Sparkasse als Unterstützer*in das jetzt für alle vorliegende Programm-Buch und die neue Homepage für das Stadtjubiläum vor, das am 28. März beginnt. V. l. Nicole Schlabach (Sparkassen-Kulturstiftung), Kurator Dr. Richard Laufner, Sabine Preisler (Marburg800, Öffentlichkeitsarbeit), Jubiläumsbüroleiterin Kariona Kupka-Stavrou, Kuratorin Dr. Christine Amend-Wegmann und Andreas Bartsch, Vorstandsvorsitzender Sparkasse. (Foto: Georg Kronenberg, i. A. Marburg800)

„Die Begeisterung der Stadtgesellschaft für unser 800-jähriges Stadtjubiläum wird in Umfang, Vielfalt und Kreativität des Programms mehr als deutlich“, betont Marburgs Stadtoberhaupt. „Mit dieser Strahlkraft und überregionalen Events heißen wir außerdem alle Menschen willkommen, das Stadtjubiläum für einen Besuch in unserer schönen Stadt an der Lahn zu nutzen“, lädt der Oberbürgermeister ein.

Die Begeisterung drückt sich auch im Engagement der Sponsor*innen aus, insbesondere der „Generalsponsor*innen“ Sparkasse Marburg-Biedenkopf und Finanzgruppe und Giroverband  Hessen-Thüringen sowie als Hauptförderer*in der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, die als Sparkassenorganisationen zusammen mit 350.000 Euro einen außerordentlichen Beitrag zum Jubiläum leisten.

„Die Universitätsstadt Marburg ist mit ihrer einzigartigen Oberstadt, der Universität, dem Schloss, der Elisabethkirche und schönen Lage an der Lahn ein Juwel. Als Pharmastandort ist Marburg weltbekannt. Dieser Bedeutung entspricht auch unsere Förderung für das Jubiläumsjahr. Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Regionalverband und die Kulturstiftung mit ins Boot holen konnten. So sind wir auf eine herausragende Unterstützungssumme gekommen, die dem Fest an sich, eigentlich aber ja allen Besucherinnen und Besuchern der Veranstaltungen zugutekommt“, so Andreas Bartsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Marburg-Biedenkopf.

Wo gibt es das Programm-Buch?

Das gedruckte Programm-Buch liegt kontaktlos für alle Interessierten ab 12. Januar (Mittwoch) werktags entsprechend der Coronalage vor dem Jubiläumsbüro (Pilgrimstein 28a) und zum Abholen im Tourismusbüro (Erwin-Piscator-Haus, Biegenstraße) kostenlos bereit. Zudem wird es an den üblichen Stellen in der Stadt wie in Bäckereien, Geschäften oder bei Kulturträger*innen verteilt.    

Wo bekomme ich aktuelle, neue Informationen?

Die Homepage www.marburg800.de ist neu gestaltet und wird bis zum offiziellen Auftakt am 28. März weiter ergänzt, um die Programmvielfalt abzubilden. Auf Instagram ist Marburgs Stadtjubiläum unter @stadtjubilaeum_marburg800 und auf Facebook unter @marburg800 erreichbar.

Marburg800-Kurator Dr. Richard Laufner, zugleich Redaktionsleiter des am Dienstag erstmals vorgestellten „Programm-Buchs“, hatte die Idee, neben der ausführlichen Programmdarstellung auch redaktionelle Beiträge unter anderem zu Geschichte, Universitätsstadt-Identität, „800 Jahre Marburger Dialekt“, Interkultur und Inklusion zu organisieren und so das Printprogramm zum hochwertigen Lesebuch zu machen. Oberbürgermeister Spies steuerte seine „8 Inspirationen zu Marburg800“ bei. „Dieses Buch werden wir auch gerne zur Hand nehmen, wenn das Jubiläum vorüber ist“, prognostizierte Laufner. Zur Attraktivität tragen auch die ganzseitigen Stadt- und Menschenbilder von Marburger Fotograf*innen bei.

„Für uns ist es ein Freudentag, dass wir heute Programm-Buch und Homepage vorstellen. Weil wir die Energie, die Stadtgesellschaft entwickelt hat, jetzt mit allen teilen können“, lädt Kuratorin Dr. Christine Amend-Wegmann ein. Sie freut sich, dass die wichtigsten Events barrierefrei ausführlich in „Leichter Sprache“ präsentiert werden und die redaktionellen Beiträge vornehmlich von Autorinnen beigesteuert wurden, also viele Frauen für Marburg800 kreativ sind. „Marburg800 soll ein Jubiläum für alle sein und aktive Teilhabe ermöglichen“, erklärt sie das Konzept der breitestmöglichen Beteiligung von Beginn an. Auch die Gestaltung des Corporate Designs und des Buches selbst lag in der Hand von Gestalterinnen. 

Homepage und Printprogramm ergänzen sich

Sabine Preisler als Verantwortliche für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Stadtjubiläums erklärte zur neu kreierten Webseite www.marburg800.de und zur Social-Media-Präsenz: „Wir stellen Marburg800 bewusst crossmedial auf, weil wir ja ganz unterschiedliche Menschen für Marburg800 begeistern wollen, gedruckt und digital das läuft beim Jubiläum Hand in Hand.“ Auch in der Funktion ergänze die neue Jubiläumshomepage als digitales Dach und Plattform der Aktivitäten zudem das Lese-Printprogramm, vernetze fortlaufend zu Projektträger*innen und stelle vor allem auch aktualisierte Informationen zu Inhalten und Terminen bereit. Marburg800 lädt außerdem ein, dem Stadtjubiläum auf Instagram und Facebook zu folgen.

Trotz der Unwägbarkeiten durch Corona zeigte sich auch Marburg800-Fachdienstleiterin Kariona Kupka-Stavrou sehr zufrieden mit der Jubiläumsvorbereitung, die ihr ganzes Team im Jubiläumsbüro am Pilgrimstein 28a in den vergangenen Monaten bewältigt hat. Für den Jubiläumsschwerpunkt „Marburg erfinden“ stehen außerdem Kultur-Fachdienstleiterin Ruth Fischer und Monika Bunk.

Als Projektleiterin der Jubiläums-Gala mit viel Prominenz, moderiert von Thomas Koschwitz, macht Jubiläumsbüroleiterin Kupka-Stavrou am 28. März den Marburg800-Aufschlag: „Ich drücke ganz intensiv die Daumen, dass das Publikum nicht nur per Video, sondern auch live dabei sein kann.“ Vorbereitet werden aber selbstverständlich alle notwendigen Varianten. Einen Livestream für alle wird es in jedem Fall geben.

Mit dem Großevent Tischlein-deck-dich auf der gesperrten B3, der Deutschland Tour der Radprofis, 3D-Zeitreise auf dem Marktplatz, Open-Air-Theater „800“, Voyager Festival, Sommernächten, Schneepflugmeisterschaften, Kulturmeile zum 3. Oktober oder Kunst am Rudolphsplatz, Marburg800-Buch und Marburg-Quiz seien nur einige der weiteren Höhepunkte des Jubiläumsjahres genannt, die alle Marburger*innen und ihre Besucher*innen zu den Jubiläumsschwerpunkten „Marburg erinnern“, „Marburg erleben“ und „Marburg erfinden“ vom Frühjahr bis zum Jahresende einladen, lud Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies ein, Programm-Buch und www.marburg800.de mit Blick auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunftsfragen schon jetzt zu erkunden.

Die Sparkasse mit ihren Organisationen unterstützt gleich mehrere der Großevents, wie Andreas Bartsch erläutert. Dazu gehören Tischlein-deck-dich ebenso wie die Gala und das 3D-Videomapping. Aber auch ein Tag der Marburger Chöre, die Freilichtpremiere des Landestheaters und das partizipative Omnibus-Projekt von KulturNetzwerkFotografie und Sprachatlas. Ein kleineres, aber laut Bartsch genauso sinnvolles Projekt, das ihm aufgrund der Vermittlung von Geschichte an Kinder und Jugendliche durch Kinder und Jugendliche besonders am Herzen liege, sei der „Tag der Stadtgeschichte der Marburger Schulen“.

Wie Marburgs Oberbürgermeister betont, wird das Stadtjubiläum Programmpunkte für alle Altersgruppen bieten. „Und Sie können Marburg800 in der Kernstadt genauso wie in vielen unseren schönen Stadtteilen erleben“, verspricht Spies bei der Vorstellung des Programms. Die Stadt selbst habe für Marburg800 1,7 Millionen Euro bereitgestellt und dabei gerade auch Projektträger*innen aus der ganzen Stadt mit ihren Vorhaben gefördert. Rund 100 von der Stadt geförderte Projektträger*innen trügen mit ihrem Engagement zum Gelingen bei.

„Allein das Spektrum der Projekte beweist, dass es Anreize für alle geben wird, den Geburtstag der Stadt mitzufeiern“, lobt das Nicole Schlabach, stellvertretende Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung. Das habe die Stiftung überzeugt. „Unsere Stiftung fördert kulturelle Bestandteile des Jubiläumsprogramms wie das Fotobus-Projekt, das Chorfestival und das Video-Mapping an der Elisabethkirche, um eine breite Basis für die kulturelle Wahrnehmung der Stadt und ihrer Geschichte zu schaffen.“

„Wir merken, dass die Entbehrungen der Menschen in den letzten Jahren die Begeisterung für Marburg800 nicht geschmälert, sondern den Wunsch nach dem Stadtjubiläum eher gesteigert haben“, so Marburgs Oberbürgermeister. „Marburg800 steht für den Zusammenhalt, für die Entwicklung der Stadt und für unsere überregionale Wahrnehmung“, so Spies am Dienstag.

© Januar 2022 - marburg800